Galileo® Training

Durch die Wippfunktion und daher seitenalternierende Auf- und Abbewegung beim Vibrationstraining mit Galileo Training wird der menschliche Gang simuliert, was diese Vibrationstrainer im Gegensatz zu anderen Vibrationsplatten mit reiner Auf- und Abbewegung zu einer 100% physiologischen Trainingsmethode macht. Nur durch das seitenalternierende Vibrationstraining wird somit die Wirbelsäule durch eine leichte seitliche Kippung des Beckens in einer physiologischen Seitwärtsbewegung angeregt. Bei Vibrationstrainern mit reiner Auf- und Abbewegung wird sie hingegen fortwährend gestaucht.

Aufgrund dieser physiologischen Anregung der Wirbelsäule wird durch die seitenalternierende Funktion auch die Rücken- und Bauchmuskulatur erreicht.

Der Mensch hat bei all seinen Bewegungen als oberstes Bestreben, den Kopf in einer ruhigen und aufrechten Position zu halten, da Gleichgewichtssinn und visuelles System nur in Ruhe optimal arbeiten können. Bauartbedingt werden bei den seitenalternierenden Vibrationstrainern keine nennenswerten Vibrationen auf den Kopf übertragen, da die Trainingsplattformen lediglich die menschlichen Gangarten simuliert, und der Körper dabei in der Lage ist, Oberkörper und Kopf ruhig zu halten.

Da während des Galileo Training dieselben Reizmuster wie beim Gehen eingesetzt werden, wird mit diesen Vibrationstrainern neben der grundlegenden Muskelfunktion selbst, auch das Zusammenspiel zwischen einzelnen Muskelpartien – also deren Koordination – optimal trainiert, was eine Steigerung der Muskelleistung bewirkt.

Seitenalternierendes Vibrationstraining ist auch aufgrund seiner geringen Belastung (Arbeit) für das Herz-/Kreislaufsystem bestens für ältere Menschen geeignet.

Während der Anwendung des Trainings werden prinzipiell immer alle Muskeln der Beine bis hinauf in den Rumpf, Bauch und Rücken trainiert. Trainingsschwerpunkte auf einzelne Muskelgruppen werden allein durch Körperhaltung und Körpersteifigkeit variiert. Es sind viele verschiedene Übungen möglich um partiell einzelne Muskelgruppen anzusprechen.

Anwendungsgebiete

  • Allgemeine Schwäche und Trainingsmangel

  • Alle Formen muskulärer Insuffizienzen der Fußgewölbemuskulatur, der Beine und des Rückens

  • Verspannungen in der Rückenmuskulatur

  • unspezifische Rückenschmerzen

  • Kraft-/Leistungsverlust bei Immobilisation

  • Balancestörungen

  • Sturzsyndrom und altersassoziierte multifunktionelle Gehstörungen

  • Stressinkontinenz

  • Beckenbodentraining / Rückbildungstraining

  • Training zur Muskelleistungssteigerung

  • Training zur Verbesserung der inter- und intramuskulären Koordination

  • Durchblutungsstörungen der Beine und Füße

Gegenanzeigen

  • Schwangerschaft

  • Akute Thrombosen

  • Akute Entzündungen des Bewegungsapparates

  • Akute Tendopathien in trainierten Körperregionen

  • Frische Frakturen in trainierten Körperregionen

  • Steinleiden von Gallenwegen und ableitenden Harnwegen

  • Implantate in trainierten Körperregionen

  • nach frischer OP

  • akute Hernien

  • akute Diskopathien

  • akute Migräneanfälle

  • frische Wunden und Narben in trainierten Körperregionen

  • rheumatoide Arthritis

  • Epilepsieaktive

  • Arthrosen und Arthropathien